Voxpheria in Nordische Musik

According to the cover only the duo of Tone and Thomas Strønen Åse, “VOXPHERIA” de facto emerged significantly in the trio with Strønens Humcrush-duopartner Ståle Storløkken who recorded, mixed and produced. To that extent, this is a very similar board as recently “Ha!” Of Humcrush and Sidsel Endresen. But there are similarities in spite of significant differences between the albums. Exhausting it begins: A sprachzersetztes poem by EE Cummings provides the perfect inspiration for nervous staccato beats throughout the song may never pick up speed, as always start with Handbrake falter. A neck-hair-raising start for a CD, but even here it is clear: Tone Åse expands what we call singing. For shortly afterwards, “Chson” you can dance too fast so groovy, funky now the swirling rhythms, like Aphex Twin to his time as a pop star. If that was actually improvised freely – respect! It needs a little, until you become with this techno, electro-jazz throughout the supercooled “” warm, but at least is “VOXPHERIA” soon quieter, more cautious. Only occasionally sings Åse texts, usually they play only the sound of her voice, the stumbling rhythm of language, or the absurdity of scraps from (partly processed electronically), as Strønen a duo doing the same by means of his drums and live electronics. Both dismember and disintegrate tones and rhythms, and yet all the pieces remain songs are no tracks. So now is the jazz, techno, avant-garde or a new kind of pop song? In any case, you have to hear the same again. IJB )

 

Song Quality: 5/6

Interpretation: 5/6

Sound: 5/6

 

(Translated by google)

 

original:

Laut Cover nur ein Duo aus Tone Åse und Thomas Strønen, ist »VOXPHERIA« de facto wesentlich im Trio mit Strønens Humcrush-Duopartner Ståle Storløkken entstanden, der aufgenommen, gemischt und produziert hat. Insofern handelt es sich hier um eine recht ähnliche Platte wie kürzlich »Ha!« von Humcrush und Sidsel Endresen. Doch gibt es trotz Gemeinsamkeiten zwischen den Alben wesentliche Unterschiede. Anstrengend geht es los: Ein sprachzersetztes Gedicht von E.E. Cummings bietet die ideale Inspiration für nervöse Stakkato-Beats, die über den gesamten Song nie Fahrt aufnehmen dürfen, stets wie Anfahren mit Handbremse stocken. Ein nackenhaarsträubender Anfang für eine CD, aber schon hier wird deutlich: Tone Åse expandiert das, was wir Gesang nennen.

Zum kurz darauf folgenden »Chson« kann man fast mittanzen, so groovig, funkig werden nun die verwirbelten Rhythmen, wie bei Aphex Twin zu seiner Zeit als Popstar. Wenn das tatsächlich frei improvisiert wurde – Respekt! Es braucht ein wenig, bis man mit diesem technoiden, durchweg unterkühlten Elektro-Jazz »warm« wird, zumindest aber wird »VOXPHERIA« bald leiser, vorsichtiger. Nur gelegentlich singt Åse Texte, meist spielt sie nur den Klang ihrer Stimme, den stolpernden Rhythmus von Sprache oder die Absurdität von Wortfetzen aus (teils elektronisch bearbeitet), wie Strønen als Duopartner das gleiche mit den Mitteln seiner Drums und Live-Electronics tut. Beide zerstückeln und zersetzen Töne und Rhythmen, und doch: alle Stücke bleiben Lieder, sind keine Tracks. Ist das also nun Jazz, Techno, Avantgarde oder eine neue Art von Popsong? Auf jeden Fall muss man das gleich noch einmal hören. (ijb)